i-med is helping children in south african townships with sustainable education about health, childhood development and
small-step-ecology.

i-MED vision unterstützt Sozialprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern durch medizinischen Bildung und Beratung.

Organisation

i-MED vision ist eine gemeinnützige Organisation, gegründet von einer Gruppe von Ärzten, die aus der unmittelbaren Erfahrung des Leids durch die Begleitung zahlreicher Kinderschicksale in den Townships des südlichen Afrika den Entschluss gefasst haben, die Lebensbedingungen und Entwicklungschancen dieser Kindern zu verbessern. Wir vermitteln Eltern und Pädagogen ein medizinisches Grundverständnis, befähigen sie, erste lebensrettende Maßnahmen zu ergreifen und lebensbedrohliche Krankheiten zu erkennen und verbessern den Zugang zu medizinischer Versorgung. i-MED vision reduziert die Kindersterblichkeit, fördert die Kindergesundheit und unterstützt sie, sich gemäß ihren Fähigkeiten zu entfalten.
 

Geschichte

Seit mehr als 20 Jahren sind die Gründer von i-MED vision in der Organisationsentwicklung und medizinischen Betreuung sozialer Einrichtungen in Entwicklungs- und Schwellenländern tätig. Die Notwendigkeit eines nachhaltigen Bildungs- und Versorgungsangebotes führte zu der Idee, das Training und die Versorgung vor Ort um ein interaktives online-Angebot zu ergänzen.
 

Verein

  • Vorsitzende
    Dr. med. Bärbel Reckhardt
    Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Systemische Organisationsberatung, Coaching, Mediation
  • Vorstand Finanzen
    Prof. Dr. med. Markus Reckhardt
    Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Chefarzt des Zentrums für Neurologie und Schmerztherapie Klinikum Niederlausitz, Professor an der Brandenburgisch Technischen Universität, Fachbereich Medizininformatik
  • Vorstand IT
    Dipl-Ing., MBA Thorsten Broszies
    Senior Manager, SAP SE Walldorf
    Design Thinking Coach and LEAN process management practitioner
  • Techn. Beratung
    Zen C. Melzer

Unterstützend

  • Prof. Dr. med. Hans-Ludwig Spohr
    Facharzt für Kinder und Jugendmedizin, Kinderneurologie, Schwerpunkt Fetales Alkoholsyndrom
  • Heike Wolter
    Charitè - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow Klinikum, Stellvertretende Leitung Sozial Pädiatrisches Zentrum, Abteilung Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie, FASD-Ambulanz